Zum Inhalt springen

Columbus Crew

Columbus Crew

Vor dem Umbau saßen die damaligen Supporter Gruppen, Crew Supporters Union, Hudson Street Hooligans und La Turbina Amarilla getrennt und waren nicht immer positiv aufeinander zu sprechen. Aus diesem Grund entschied sich die Teamleitung dazu, den „North Stand“ umzubauen. Auch die Supporter Gruppen rauften sich zusammen und saßen von da an in ihrer neu geschaffenen Ecke zusammen – der sogenannten „Nordecke“, die in Anlehnung an die deutsche Geschichte der Stadt so genannt wird.

Der Wechsel vom „North Stand“ zur „Nordecke“ läutete damit auch für die bestehenden Fangruppen eine merkliche Veränderung ein, die sich deutlich in ihren Strukturen widerspiegelt.

Crew Supporters Union

Die Fans aus der Crew Union wuchsen im Laufe der Zeit zusammen. In den ersten Jahren von Columbus Crew saßen sie als kleine Gruppen oder gar Einzelpersonen an verschiedenen Stellen im Stadion – die einen eher nordwestlich direkt am Spielertunnel, die anderen hinter den Toren.

2006 fanden sie sich dann so langsam zusammen und trafen gemeinsam im Block 137 hinter dem Tor. Danach wechselten sie zwar mehrfach den Block, die Gruppe wuchs jedoch zu einem Fanclub zusammen. Als dann schließlich die Nordecke entstanden war, erhielten sie einen festen Platz und von da an entwickelte sich CSU stetig weiter.

Hudson Street Hooligans

Auch sie entstanden etwa in dem Zeitraum von 2006 aus einer kleinen Gruppe von Freunden. Auch sie wuchsen schnell heran und überschritten einige Jahre später die 1000 Mitglieder-Grenze. Ihr eigener Anspruch ist nicht nur, die Spieler zu unterstützen, sondern auch eine besondere Atmosphäre in das Stadion zu bringen – aber nur für Erwachsene und nur für Diehard-Fans, wie sie selbst sagen. Der Name stammt, wie man es sich vermutlich denken kann, von einer Straße in der Nähe vom Mapfre Stadium.

La Turbina Amarilla

Der dritte Fanclub aus dieser Zeit wurde ebenfalls 2006 gegründet und ist ein Fanclub, in dem vor allem Hispanics und Latinos organisiert sind. Als Fanclub in einer Internationalen Stadt nehmen sie aber jeden auf, der den Sport und das Team liebt. Im Stadion fallen sie vor allem durch ihre musikalische Begleitung, also den Drums und Gesängen, auf.

%d Bloggern gefällt das: