Zum Inhalt springen

Mit ‘Expansion Club’ getaggte Beiträge

Precourt bekommt seinen Austin FC

Vor kaum zwei Wochen wurde die frohe Meldung verbreitet, dass Columbus Crew in Columbus bleiben würde und damit gewissermaßen gerettet sei. Der Grund für diese doch überraschende Meldung war ein Wechsel der Besitzrechte am Franchise.
Anthony Precourt, der Besitzer von Columbus Crew, gab seine Rechte an dem Team ab und verließ damit den Club.

Weiterlesen

FC Cincinnati kommt in die MLS

In der Führungsetage der MLS hat man sich Zeit gelassen, um das weitere Expansion Team zu benennen.

Nachdem im Dezember 2017 Nashville als nächstes MLS Team verkündet wurde, ging man eigentlich davon aus, dass im Januar das zweite Team offiziell seinen Moment bekommen würde.

Gestern Abend um kurz nach 23 Uhr begann dann endlich die offizielle Pressekonferenz und brachte keine Überraschungen mit sich.

Wie auch schon in Nashville betrat Taylor Twellman um kurz nach 23 Uhr die Bühne und leitete gemeinsam mit Adrian Healey die Show ein. Healey arbeitet bei ESPN als Kommentator und dürfte einigen darüber zumindest stimmlich ein Begriff sein.

Anschließend blieb das Verfahren das übliche wie auch bei den anderen Bekanntgaben. Twellman und Healey baten die Herren des Abends auf die Bühne. Für den Club waren Jeff Berding, der General Manager und Carl H. Lindner III, Präsident des Teams auf der Bühne, für die Stadt der Bürgermeister John Cranley und für die MLS Don Garber.

Jeder von Ihnen sprach kurz, wobei Don Garber in seiner Rolle als MLS Commissioner natürlich die Ehre blieb, es offiziell auszusprechen: „Welcome FC Cincinnati!“

Foto: Paul-Michael Ochoa

schnellen Schrittes in die Liga

Und dieses Willkommen kann im Falle von Cincinnati sehr schnell von statten gehen, denn bereits in der kommenden Saison soll das Team am Spielbetrieb teilnehmen.

Auch das überrascht nicht, denn sie haben bereits ein Stadion, einen Kader und insgesamt eine funktionierende Infrastruktur als Team.

Für Cincinnati und die MLS bedeutete dieser Abend natürlich viele lächende und strahlende Gesichter, denn immerhin arbeiteten die Verantwortlichen des Teams und Fans bereits seit Jahren an diesem Schritt.

Für die MLS ist Cincinnati eine ungefährliche Entscheidung. Das Team spielt seit Jahren aktiv und sportlich durchaus mit Akzenten und bringt vor allem Zuschauer mit. Bereits in der USL Saison 2017 hatten sie im Durchschnitt 21,199 Zuschauer bei ihren Heimspielen und führten damit das Ranking der Liga mit Abstand an.

Das Herz des Teams: die Fans

Die Fans sind ein besonderer Faktor des Teams, denn sie sind nicht nur zahlreich, sondern auch laut und fielen

n in den letzten Jahren immer wieder mit besonderen Aktionen oder Choreografien auf.

Genau diese Fans sind es eben auch, wegen denen der künftige Wechsel in die MLS eine Gefahr mit sich bringen kann, denn wie so oft muss sich die Frage gestellt werden, ob genau diese aktiven Fans, die das Team in den unteren Ligen immer liebevoll begleitet haben, wirklich Lust auf den Spielbetrieb in der MLS haben. Ähnlich wie die Fans des Detriot City FC genossen Teile der Fans den Spielbetrieb in den Minor Leagues vor allem deshalb, weil er abseits vom Erstligatrubel manchmal sehr viel mehr Charme mit sich trägt.

Dementsprechend sind wir sehr gespannt, wie sich die Fanstruktur in Cincinnati in den nächsten Jahren entwickeln wird. Dass die Stadt Fußballbegeistert ist steht dagegen aber außer Frage. Ein Beispiel dazu bot sich bereits zeitgleich zur Pressekonferenz am Fountain Square, auf dem ein Fanfest stattfand und die Verkündung natürlich auch übertragen wurde.

Foto: Brett Hansbauer

Die Stadionfrage

Anfangs wird das Team weiterhin im Nippert Stadium auf dem Campus der University of Cincinnati spielen, bis vermutlich zur Saison 2021 ihr eigenes Stadion im West End eröffnet werden kann.

Ein neuer Name

Ein wichtiger Schritt wird übrigens auch die Umbenennung des Clubs sein, der aktuell noch Futbol Club Cincinnati heißt, aber bereits vor einigen Tagen ankündigte, dass man sich einen neuen Namen geben würde, wenn man in die MLS eintrete.

Der neue Name lautet: Fussballclub Cincinnati.

Einer der großen Fansclubs des Teams trägt bereits seit Jahren den Namen „die Innenstadt“ und nun geht auch das Team zu diesem Schritt über. Bereits das Trikot der aktuellen Saison nahm ersten Bezug zu der deutschen Geschichte der Stadt und ist mit bavarian diamonds, wie man es in den USA nennt, unterlegt.

Künftig soll auch der Teamname an die vielen deutschen Einwanderer der Stadt erinnern. So hatten Anfang der 1900er Jahre 60% aller Einwohner deutsche Wurzeln.

Letztendlich kann man zuversichtlich sein, dass die MLS mit Cincinnati einen guten Ort für ein weiteres Team gewonnen und dieses auch Konkurrenzfähig zu den anderen Teams sein wird.

Und vielleicht findet dann auch irgendwann ein Stylingberater seinen Weg zu ihnen, damit künftig nicht mehr 4 Herren in blauen Anzügen vor einer blauen Wand sitzen wollen.

David Beckham erfüllt sich einen Traum

Eine Pressekonferenz an einem Montag Mittag um kurz nach 12 Uhr ist erst einmal nichts besonders. Auch nicht in Miami. In der Regel stehen verschiedene Personen auf einer Bühne, sprechen über irgendein Thema, vereinzelte, meist unter Zeitdruck stehende Presseleute stehen davor, notieren etwas und fotografieren.

Doch irgendwie ist diese Pressekonferenz an diesem Montag anders als andere, denn der Raum wird vor allem von sportbegeisterten Fans ausgefüllt. Nur 2 Stunden nachdem am Freitag die Pressekonferenz angekündigt worden war, waren bereits alle Karten vergriffen.

Warum interessieren sich so viele Menschen für diese Pressekonferenz?

Sie alle ahnen bereits, was dort verkundet werden wird, denn seit 4 Jahren wurde an einem Projekt gearbeitet, dessen erstes, großes Ziel nun zum Greifen nahe ist.

Miami bekommt ein MLS – Team

Hinter diesem Projekt steht vor allem ein Name: David Beckham.

2007, so erzählt das zumindest MLS- Commissioner Don Garber, saß er gemeinsam mit David Beckham in einem Cafe und sprach das erste Mal über dessen Traum, ein eigenes Team zu besitzen.

2013 schließlich fand Beckham mit Miami auch die Stadt, in der er sein Team ansiedeln wollte und suchte sich Partner für dieses Projekt.

Beckhams Plan von einem eigenen Team in Miami war seit dem breit bekannt und doch war es in den letzten 2 Jahren ruhiger um das Projekt geworden. Einzig die Meldung, dass man Pläne für ein Stadion hätte, waren zwischenzeitlich vermeldet worden.

Doch nun ist amtlich, dass die MLS ein Team in Miami bekommen wird, was fröhlich auf der Pressekonferenz offiziell gemacht wird.

Die einstündige Pressekonferenz selbst bringt schließlich keine wirklich neuen Informationen. Rames Sandoval, ein Kommentator von Univision TV, führt als Moderator durch den Abend, Carlos A. Gimenez, der Bürgermeister von Miami- Dade County, darf als erster Sprechen, gratuliert allen beteiligten und begrüßt sie in Miami. Ihm folgt Francis Suarez, der Bürgermeister von Miami, der das Team sehr entusiastisch begrüßt und nebenbei auch erzählt, dass sein erster Kontakt mit David Beckham über Instagram entstand.

In der munteren Runde darf natürlich auch Don Garber nicht fehlen, der das Team aus Sicht der MLS willkommen heißt und damit schließlich auch den offiziellen Part übernimmt. Sie werden ein Expansion Team und Garber ist sehr optimistisch, dass Miami eine großartige MLS Stadt werden wird.

So richtig interessant wird es jedoch erst danach, denn die Miami Fans, die die ganze Zeit über lautstark zu hören waren, lassen daraufhin eine Konfetti- Bombe platzen und entrollen ein Banner.

We are one, we are miami future, prepade for Glory, thank you David Jorge Jose Marcelo Masayoshi Simon

Als erster Teambesitzer darf Marcelo Claure sprechen, der unter anderem CEO vom Telekommunikationsunternehmen Sprint ist, Der fünffache Vater, der bald zu einem sechsfachen Vater wird, freut sich offensichtlich über den Erfolg, der vor allem für die noch jungen Generationen sehr wichtig sein wird.

Schließlich ist David Beckham an der Reihe, der gleich zu Beginn erzählt, dass er seinem Sohn versprochen hätte, nicht emotional zu werden, aber das hart wird. Und er ist emotional. Er wirkt nervös, ein wenig unsicher und während er spricht muss er immer wieder aussetzen. Aber er wirkt auch stolz und glücklich. Fast durchgehend klammert er sich an den Schal um seinen Hals und spricht ohne Script.

Don Garber verspricht er, dass er das beste Team bringen wird.

Warum er sich für Miami entschied? Wegen der Kultur, dem Wetter, den Stränden und wegen der Leute.

Er erzählt, wie schwierig das ganze Projekt in den letzten Jahren war, aber er nie aufgab. Auf dem Weg zum eigenen Team braucht man viel Unterstützung und natürlich Partner. Das weiß auch Beckham zu schätzen, der sich während der Pressekonferenz bei den politischen Verantwortlichen und seinen Partnern bedankt.

Entscheidend an dieser Pressekonferenz war aber der Moment, in dem David Beckham sein Konzept von dem Club erklärt. Es wird ein Club werden, auf den man stolz sein kann. Man wird Topspieler in das Team bringen, auch Topspieler aus Europa. Das wichtigste wird jedoch sein, dass man vor allem einen Schwerpunkt auf eigene junge Talente aus der Umgebung legen wird. Sie wollen Homegrownern die Möglichkeit geben, ihre Karriere in dem Team zu starten und dafür wird eine Akademie eröffnet werden, um junge Talente auszubilden.

Das Stadion wird übrigens privat finanziert und bietet 25.000 Personen Platz. Entworfen wird es von Populous, der bereits weltweit Stadien bauen lies und auch für die MLS u.a. in Houston, Kansas City, Colorado, das Audi Field, das dieses Jahr in Washington, D.C.eröffnet wird und das Allianz Field, das in Minnesota 2019 eröffnet wird, aktiv war.

Worauf sich David Beckham bereits jetzt schon verlassen kann, ist prominente Unterstützung, die in diesem Video deutlich wird:

Interessant ist dabei übrigens der Gruß von Tom Brady, Quarterback der New England Patriots – eben jene Mannschaft, deren Besitzer auch ein MLS Team haben- New England Revolution.

Wann Miami in der MLS starten wird, ist noch nicht bekannt, jedoch kann man von 2020 ausgehen. Auch wie das Team heißen und welches Logo es haben wird, soll erst in den nächsten Monaten bekannt gegeben werden. Wer das Projekt weiter verfolgen will, kann dies unter futbolmiamimls.com/ machen.

Nashville bekommt ein MLS-Team

Am Mittwoch Abend um kurz nach 23 Uhr deutscher Zeit betritt Taylor Twellman eine kleine Bühne in Nashville, Tennessee.

In den USA kennt ihn jeder USA Fußball-Fan – entweder aus seiner Zeit als Spieler in der MLS, als Spieler im USMNT oder mittlerweile als Kommentator und Analyst bei ESPN. Auch in Deutschland kennt man ihn mittlerweile nach seiner emotionalen Analyse nach der gescheiterten Qualifikation der USA für die kommende Weltmeisterschaft.

Links und rechts von Twellman stehen jeweils 4 Stühle auf der Bühne und damit ist klar, dass in dieser Pressekonferenz etwas verkündet wird.

Worum es gehen würde, war vielen schon klar, denn zwei Tage zuvor wurde die Information bereits bei Twitter verbreitet und spätestens beim Betrachten der Wand am Ende der Bühne ist dann nicht mehr zu übersehen, was in den nächsten 25 Minuten Thema sein würde.

Nashville wird das 24. Team in der Mayor League Soccer.

Die Music City, die berühmt ist für Ihre Country Musik, wird künftig einen weiteren Sound in sich tragen: den Klang des Fußballs.

Musik ist und bleibt aber ein zentrales Thema dieser Stadt, weshalb bei der Vorstellung auch immer wieder eine Brücke zu dieser gezogen wird und man deshalb das Motto „Music City is Soccer City“ hat.

Don Garber, Commissioner der MLS verkündet diese Meldung selbstverständlich persönlich:

Um ein Team aus Nashville in die MLS zu bekommen, gründete John R. Ingram 2016 die Nashville Soccer Holdings, die anschließend verschiedene Partnerschaften suchten.

Darunter schloss man Beispielsweise eine Partnerschaft mit dem Nashville SC, das ab der Saison 2018 in der USL spielen wird.

Ganz entscheidend war jedoch ein Private-Public Partnership, also der Zusammenarbeit mit der Stadt Nashville, die ermöglicht, dass das Team in einem neuen Fußballstadion mit 27,500 sitzen in „The Fairgrounds Nashville“, also grob gesagt einem Ort in Downtown, an dem bereits viele verschiedene Events stattfinden, spielen wird.

Ab wann das Team dann tatsächlich am MLS-Spielbetrieb teilnehmen wird, ist derzeit noch nicht bekannt, aber es wird mit der Saison 2020 spekuliert. Auch der Teamname ist derzeit noch nicht gefunden.

Obwohl vielleicht doch, denn eigentlich finden sich in den Facebook- Kommentaren der MLS Fans bereits die beiden besten Vorschläge für das Team aus Nashville, Tennessee:

Mit der Kampagne MLS2Nashville gab es ebenfalls ein Logo, das ebenfalls als Vorlage für das künftige Teamlogo diesen könnte:

Sobald es neue Informationen zu dem Team gibt, bekommt ihr sie selbstverständlich wieder von uns.

Ein kleiner Ausblick: Da Nashville aber nur eines von 2 neuen Expansions Teams ist, wird derzeit gemunkelt, dass Anfang des Jahres das zweite Team verkündet werden wird. Ein Name geistert dazu ebenfalls durch die Gerüchtewelt des Internets: Cincinnati.

Ob das stimmt, wird sich vermutlich erst 2018 zeigen.