Zum Inhalt springen

Mit ‘US Soccer’ getaggte Beiträge

Ein Rasenfunk- Podcast zur MLS? Da hören wir doch rein!

Wenn wir dazu zum Rasenfunk schreiben, dann muss das Thema wohl irgendwie mit US Fußball zu tun gehabt haben und so war es auch. Vor zwei Wochen kam im Kurzpass das Thema "Atlanta Uniteds Meisterstück in der Major League Soccer".
Kurzpass ist das Format, in dem Max einen Gast hat und beide sich über ein Thema, so wie in diesem Fall über die MLS, unterhalten.

Weiterlesen

Beeindruckende Zahlen vom USWNT

5 Spiele, 5 Siege, 26 Tore, 0 Gegentore. So lautet das Ergebnis einer ungefährdeten, aber dennoch beeindruckenden Qualifikation für die Weltmeisterschaft durch das US Nationalteam der Frauen (USWNT).

Weiterlesen

Welche MLS- Spieler sind bei der WM dabei?

Die ersten Spiele der Weltmeisterschaft 2018 sind bereits abgepfiffen und trotzdem bleibt für Fans der US-Nationalmannschaft die Leere, nachdem man es sich in der Qualifikation unnötig schwer gemacht hatte und letztlich überraschend gescheitert war.

Doch wen soll man unterstützen, wenn das USMNT nicht dabei ist?

Das ist natürlich eine schwierige Frage, deren Antwort jeder für sich selbst finden muss, aber um diese Entscheidung zu erleichtern, geben wir euch ein Ranking der Teams, in denen die meisten MLS Spieler sind.


Platz 6 – Belgien

Aktuell gehört Belgien noch nicht in die Liste, jedoch steht Laurent Ciman derzeit im erweiterten Kader und könnte im Falle einer Verletzung nominiert werden. In der Gruppe G treffen sie auf Panama, Tunesien und England.

Verteidigung

Laurent Ciman – Los Angeles Football Club


Platz 5 – Schweden

1958 spielten sie das erste und bisher auch einzige mal in einem Finale der Weltmeisterschaft. 2006 nahmen sie zuletzt an einer WM teil. In diesem Jahr qualifizierten sie sich, stehen nun aber in der schweren Gruppe F mit Deutschland, Mexiko und Südkorea. Immerhin trifft Gustav Svensson beim Spiel gegen Mexiko auf alte Bekannte.

Mittelfeld

Gustav Svensson – Seattle Sounders


Platz 5 – Ägypten

Ägypten nahm insgesamt erst zwei Mal an Weltmeisterschaften teil, nämlich 1934 und 1990. Über die Vorrunge hinaus hat es bisher nicht gereicht. Ihr erstes Spiel in der Gruppe A ging knapp mit 0-1 gegen Uruguay verloren. Ihre nächsten Gegner werden Gastgeber Russland und Saudi-Arabien sein.

Mittelfeld

Omar Gaber – Los Angeles Football Club


Platz 4 – Peru

Mit zwei Spielern aus der MLS sichert sich Peru den 4. Platz in dieser Hinsicht. Der Weltranglisten 11. war zuletzt 1982 bei einer WM dabei und spielt in diesem Jahr gemeinsam mit Dänemark, Frankreich und Australien in einer Gruppe.

In ihrem ersten Gruppenspiel schaffte Yoshimar Yotun von Oralndo City den Sprung in die Startelf.

Mittelfeld

Yoshi Yotun – Orlando City SC

Andy Polo – Portland Timbers

Nachtrag: Raúl Ruidíaz wechselt zum 01.Juli vom Liga MX- Club Monarcas Morelia zu Seattle Sounders.


Platz 3 – Mexiko

Rekord- Nationalspieler Landon Donovan überraschte heute mit einem Statement für den Rivalen aus Mexiko.

Der Weltranglisten 15. hat bei dieser WM drei Spieler der MLS im Kader, darunter die beiden dos Santos Brüder, und trifft in der Gruppe F auf Deutschland, Südkorea und Schweden. Am kommenden Sonntag beginnen sie gegen Deutschland.

Mittelfeld

Jonathan dos Santos – Los Angeles Galaxy

Sturm

Giovani dos Santos – Los Angeles Galaxy

Carlos Vela – Los Angeles Football Club


Platz 2 – Costa Rica

Costa Rica ist längst dafür bekannt, dass sie regelmäßig mit vielen MLS Spielern ihren Kader ausstatten. Aus diesem Grund ist es wenig verwunderlich, dass auch bei dieser WM gleich 6* Spieler der höchsten amerikanischen Spielklasse im Kader sein.

Für Platz 1 reichte es wegen einer Formalie nicht, denn das diesjährige Platz 1 hatte zumindest in der Vorbereitung einen 7. Spieler im Kader und nach der Verletzung von Matarrita verringert sich die Anzahl auf 5 Spieler. Für Matarrita endet der Traum von der WM nun leider vorzeitig, nachdem er sich 3 Tage vor dem 1. Gruppenspiel im Training verletzte.

In Gruppe E trifft Costa Rica am 17. Juni auf Serbien, sowie später auf Brasilien und die Schweiz.

Verteidigung

Francisco Calvo – Minnesota United

Kendall Waston – Vancouver Whitecaps

Mittelfeld

Rodney Wallace – New York City FC

David Guzman – Portland Timbers

Sturm

Marco Ureña – Los Angeles Football Club

Verletzt

Ronald Matarrita (D) – New York City FC


Platz 1 – Panama

So bitter es auch ist, aber Panama ist das Team mit den meisten MLS Spielern bei dieser WM. Das Team, das sich in der Qualifikation knapp gegen die USA durchsetzte, hat 6 Spieler der MLS im Kader.

In der Vorbereitung war außerdem noch Christian Marinez, der Mann fürs Mittelfeld von Columbus Crew, im 35-Mann Kader, schaffte es jedoch nicht entgütig in den finalen Kader.

Das Team der Gruppe G hat am 18.06.2018 sein erstes Gruppenspiel gegen Belgien und muss außerdem gegen England und Tunesien um den Einzug in die nächste Runde kämpfen.

Verteidigung:

Adolfo Machado von Houston Dynamo

Fidel Escobar von den New York Red Bulls

Michael Murillo von den New York Red Bulls

Harold Cummings von den San Jose Earthquakes

Roman Torres von Seattle Sounders

Mittelfeld:

Anibal Godoy von den San Jose Earthquakes

WM 2026 – Wollen wir uns das wirklich antun? Eine Diskussion aus Fansicht.

In wenigen Stunden soll nun bekannt gegeben werden, wer die Weltmeisterschaft 2026 ausrichten soll.
Eine Mega-WM soll es werden, denn 48 Teilnehmer sind längst beschlossen. Doch wo soll das Aufeinandertreffen der besten Nationen im Fußball in 8 Jahren stattfinden?

Weiterlesen

Über das Grübeln einer lebensändernden Entscheidung: muss Cosmos' Szetela in Rente gehen?

Die Situation in der North American Soccer League, kurz NASL, ist derzeit alles andere als

Leicht.

Neben der Frage, welchen Status die Liga derzeit überhaupt noch hat und diese Entscheidung erst in den kommenden Monaten vor Gericht geklärt wird, plagt alle Beteiligten der NASL auch die Sorge, ob die Liga, die derzeit gerade einmal noch 6 Mannschaften hat, überhaupt noch länger existieren kann.

Einige Teams zogen sich aus Geldproblemen zurück, die meisten Teams aber wechselten in die USL, die im Gegensatz zur NASL einen sichere Status als 2.Liga hat.

Um offiziell Konkurrenzfähig zu bleiben, verschob die NASL ihren Saisonstart auf den Sommer und passt damit seinen Spielplan dem internationalen Terminkalender an. Inoffiziell ist das sicherlich aber auch vor allem ein Zeitgewinn für die Liga gewesen.

Doch eben dieser Zeitgewinn und die Unklarheit verunsichert die Teams und Spieler derzeit enorm und sorgt für reichlich Unruhe.

Daniel Szetela spielt beim Traditionsclub New York Cosmos im Mittelfeld und sprach mit Michael Lewis von FrontRowSoccer.com über seine derzeitige Situation.

Mit Erlaubnis von Michael haben wir den Artikel für euch übersetzt.

Cosmos‘ Szetela befürchtet, dass er ebenso in den Ruhestand gehen könnte, wenn er nach einem Team sucht.

Danny Szetela: „Ich versuche nach anderen Möglichkeiten zu suchen, aber im Moment ist es in diesem Land sehr schwierig.“

Im Laufe der Jahre hat sich Danny Szetela an eine vertraute Routine gewöhnt.

Als das Trainingslager näher rückte, trainierte er mit anderen Fußballspielern.

Während er mit einigen Freunden aus New Jersey joggte war, die am Dienstag in die Camps der United Soccer League gehen würden, traf den Mittelfeldspieler von Cosmos schließlich die Realität.

Er könnte am Ende seiner Karriere stehen, obwohl er weit davon entfernt ist.

„Wie sehr ich das vermisse in die Preseason zu gehen“, sagte Szetela. „Auch wenn wir viel laufen müssen und so, aber das ist es, worauf sich die Spieler freuen. Ich sehe all diese Spieler gehen und ich fahre nach Hause und ich denke nur darüber nach, und es ist fast wie … , ich möchte weinen, weil ich denke, dass ich meine Karriere beenden muss, wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr gibt.“

Das ist richtig, der Ruhestand – im Alter von 30 Jahren – in der Blütezeit der Pompton Plains, N.J. Resident’s Karriere.

Szetelas Möglichkeiten? „Es gibt nicht viele“, sagte er.

Wie viele erfahrene Spieler der North American Soccer League befindet sich Szetela in einem seltsamen Schwebezustand.

Er hat Angebote von USL-Clubs erhalten, die den 2. Liga Status haben. Allerdings sind die vorgeschlagenen Deals nicht annähernd das, was er bei Cosmos verdient hat.

„Major League Soccer Clubs sind mehr an jüngeren Spielern interessiert“, sagte Szetela. „[Ich] versuche nach anderen Möglichkeiten zu schauen, aber derzeit ist das in diesem Land sehr schwierig“, sagte er am Mittwoch.

„Die Angebote der USL sind sehr schlecht. Ich glaube, dass die meisten Teams keine Krankenversicherung zahlen. Auch ist schwierig, meine Frau mit mir zu nehmen und zu versuchen, eine Familie zu gründen, wenn man für $3.000 spielt und nach dem Abzug von Steuern, Autoversicherung und Nahrung auch für die eigene Krankenversicherung aufkommen muss. Da bleibt einfach kein Geld übrig. Es ist einfach eine schwierige Situation.“

Szetela heiratete seine Freundin Jessica letzten Sommer.

Obwohl Szetelas Gehalt mit Cosmos nicht bekannt ist, ist es wahrscheinlich, dass es im sechsstelligen Bereich liegt.

MLS-Teams bissen bisher nicht an.

„Mein Agent versuchte, einige Vereine zu erreichen und sie sagten, dass sie nach jüngeren Spielern Ausschau hielten“, sagte Szetela. „Man kann die Entscheidung, die sie treffen, nur akzeptieren und man muss nach anderen Möglichkeiten suchen und hoffen, dass eine kommt.“

Wie viele Spieler und Mitarbeiter des Front Office wartet Szetela gespannt auf ein Urteil des US-Berufungsgerichts für den zweiten Bezirk, dass die Zukunft der NASL bestimmen wird. Die Liga strebt eine einstweilige Verfügung gegen den US-Fußballverband an, der seinen Status als Division II aufgehoben hat. Die NASL will ein Urteil des Richters Margo K. Brodie vor dem US-Bezirksgericht im Eastern District of New York im November aufheben, damit es 2018 als Division II-Liga weitergeführt werden kann. Wenn nicht, kündigte die NASL an, dass sie ihren Betrieb einstellen wird.

Seit der Anhörung vom 15. Dezember sind 40 Tage vergangen, aber es wurde keine Entscheidung bekannt gegeben.

„Es ist ein Wartespiel“, sagte Szetela. „Hoffentlich klappt alles und die Spieler können aufhören, sich zu stressen. Offensichtlich war ich seit der Anhörung sehr gestresst. Wir dachten alle, es würde schnell gehen, aber das ist es nicht. Jetzt müssen die Jungs die richtige Entscheidung treffen, was das Beste für sie und ihre Familien ist.“

In vielerlei Hinsicht stecken Szetela und viele NASL-Veteranen in der Mittelschicht des Fußballs fest. Er muss mehr Geld verdienen, als USL Vereine bieten können, aber MLS Teams suchen jüngere Beine, die mit weniger teuren Verträgen kommen.

„Es ist traurig zu sehen, das ist es wirklich“, sagte er. „Es gibt so viel Potenzial bei den Spielern, die den Unterschied machen können, wenn man ihnen nur die Gelegenheit dazu gibt. Die NASL war eine Liga, die Spielern, älteren, jüngeren und denen dazwischen die Möglichkeit gab, sich zu messen. Es war immer konkurrenzfähig. Die NASL gab Spielern aller Altersgruppen die Möglichkeit, sich zu zeigen. Du kannst spielen, du kannst spielen.“

Szetela zeigte, dass er immer noch spielen konnte, indem er 2013 bei Cosmos unterschrieb, obwohl viele Beobachter dachten, dass seine Knieverletzung das Ende seiner Karriere bedeutete. Er spielte fünf Saisons lang mit dem Club und half ihm bei drei NASL-Meisterschaften und einem weiteren Platz im Finale.

Obwohl Szetela nie ein All-Star war, gehörte er zu den zuverlässigsten Spielern des Kaders und stand oft in der Defensive oder im Mittelfeld. Er war in 79 Startaufstellungen in 105 Spielen, erzielte sechs Treffer und assistierte bei zwei Toren.

Sein vielleicht denkwürdigstes Tor war der Treffer gegen den New York City FC im Lamar Hunt U.S. Open Cup 2016 (zu sehen bei 1:50).

„Es war großartig“, sagte Szetela über seine Cosmos-Erfahrung. „Die Zeit, in der ich meine erste Chance von Gio [Savarese] und dem Rest des damaligen Trainerteams bekam. 2013 war ein Segen in meinem Leben. Ich hatte die Verletzung und war eine Weile weg. Kein anderes Team wollte mir diese Möglichkeit geben. Cosmos hat es getan, und seitdem ist es großartig. Ich dachte, ich würde meine Karriere in New York bei Cosmos beenden und in den Ruhestand gehen, wenn ich 35 Jahre bin. Leider sind die Dinge im Moment schwierig. Hoffentlich klappt alles. Ich bete.“

Die andere Möglichkeit ist, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, zumindest professionell. Szetela hat das Gefühl, dass er noch zu viel Benzin im Tank hat, um es das Ende der Karriere zu nennen.

Sein ehemaliger Cosmos Mannschaftskamerad, Verteidiger Ryan Richter, verkündete Dienstag, dass er sich vom Profifußball im Alter von 28 zurückzieht, um eine Trainer- Karriere anzustreben, weil er seine Familie nicht mit einem USL Gehalt unterstützen könnte.

Szetela sagte, er habe vor der Ankündigung mit Richter gesprochen: „Manchmal ist es besser für einen Spieler in den Ruhestand zu gehen und etwas anderes zu tun, als für $3.000 im Monat zu spielen.“, sagte er. „Ryan ist ein großartiges Beispiel. Er hatte eine gute Gelegenheit zum Coaching und tendierte dazu, weil es für ihn und seine Familie besser war.“ Szetela ist zwei Jahre älter, aber er ist noch nicht bereit.

„Ich will nicht in Rente gehen“, sagte er.

„Die derzeitige Situation sorgt natürlich dafür, dass ich versuche, Teams in Europa zu suchen, weil ich einen polnischen Pass habe. Aber auch in Europa läuft die Zeit bis zum Sommer ab.“

Wegen des Winter-Transferfensters, das am Mittwoch, den 31. Januar schließt.

„Wenn die Entscheidung in den Gerichten gegen die NASL getroffen wird, ist es immer eine Möglichkeit“, sagte Szetela.

„Ich habe in den letzten Tagen darüber nachgedacht und wenn es das ist, was ich tun muss. Ich will das nicht tun. Mein Körper fühlt sich großartig an. Ich weiß, dass noch viele Jahre übrig sind. Am Ende des Tages weiß ich, dass ich das Richtige für meine Familie und für mich tun muss.“

Dieser Artikel erschien am 24.01.2018 auf FrontRowSoccer.com

Viel Ballbesitz, aber wenig Ertrag – Für die US-Boys wird es also noch einmal eng in der WM-Qualifikation

Clint Dempsey

Besonders interessant wird es für den geneigten Betrachter des US-Fußballs erst dann, wenn die „dritte Halbzeit“ beginnt. Dann versammeln sich die Internet-Fans in der Kommentarspalte von mlssoccer.com, der offiziellen Website der Major League Soccer. Nach der 0:2-Niederlage der USA gegen Costa Rica hätte man durchaus denken können, dass der fußballerische Weltuntergang sich langsam annähern würde. Im Weißen Haus fürchtet Trump den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Un, während in der Red Bull Arena die ersten Teppiche in Richtung Playoff-Spiel ausgerollt werden, zumindest wenn man einigen Fans glaubt. Insbesondere Tim Ream wurde ins Gebet genommen, nachdem er das 0:1 maßgeblich verschuldete. Kommentare wie „Ream was flawless? What have you been smoking?“ spiegelten nicht unbedingt die Leistung des Innenverteidigers des FC Fulham wider, denn der Spielverlauf des Rückspiels unter Bruce Arena hatte nur wenig gemeinsam mit dem leblosen Auftritt im Rahmen der 0:4-Pleite in Costa Rica im November 2016. Zudem hatte die Mannschaft unter dem neuen Coach bereits im Gold Cup eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie man die Fünferkette der Ticos, auch wenn sie vor wenigen Monaten ohne die Ausnahmespieler Celso Borges und Keylor Navas auskommen mussten, vor Probleme stellt.

Nur sehr selten ist der CONCACAF-Fan zwei Nationalmannschaften begegnet, die sich derart ebenbürtig duellieren. Gerne tauschen sie auch einmal die Rolle von Favorit und Außenseiter. Beispiel gefällig? Bei der Copa America Centenario 2016 gewannen die Yanks mit 4:0 gegen Costa Rica. Nur 5 Monate später gewannen die Ticos vor heimischen Publikum mit dem gleichen Ergebnis gegen dasselbe Nationalteam. Die Zuschauer vor den Bildschirmen wussten also, dass jeder kleinste Fehler ausschlaggebend für Sieg oder Niederlage sein könnte.

Die ersten Minuten der Partie rissen die US-Boys an sich: klare Ballbesitzvorteile und Kurzpassstafetten bestimmten das Bild. Die Körpersprache stimmte, doch die Torchancen blieben Mangelware. Bruce Arenas Ballbesitzfußball beschränkte sich auf enge Räume im Zentrum, die Celso Borges und David Guzman bereits besetzt hatten. Erst später wichen die USA auf die Flügel aus, doch auch da erwischte der eine oder andere einen formschwachen Tag. Das 1:0 lag in der Luft und nach 30 Minuten sollte es tatsächlich fallen. Die USA rückten weiterhin auf, sogar die Außenverteidiger Villafana und Zusi sollten offensiver verteidigen, um mehr Druck auszuüben. Das begünstigte den Gegenangriff. Weder Pulisic noch Altidore erzielten das Tor, sondern Marco Urena, der costa-ricanische Stürmer der San Jose Earthquakes. Infolge eines langen Balls von Tim Howard in das Zentrum kam der Ball nach einem gewonnenen Kopfballduell zu Bryan Ruiz, der lediglich eine Dreierkette bestehend aus Bradley, Cameron und Ream vor sich hatte. Als herausragender Passgeber bekannt, erkannte der Offensivspieler von Sporting Lissabon den Raum zwischen Cameron und Ream, in den sich der schnelle MLS-Spieler hineingeschlichen hatte. Daraufhin verlor Ream das 1-gegen-1-Duell, nachdem Urena einen sehenswerten Haken schlug, der letztlich in das 1:0 münden sollte. Urena schloss im langen Eck ab, Howard blieb ohne Chance. Was wäre, wenn John Brooks neben Geoff Cameron verteidigt hätte? Fragen über Fragen, die unbeantwortet bleiben, da die Klasse des Neu-Wolfsburgers zwar unbestritten ist, er beim 0:4 in Costa Rica allerdings ebenfalls nicht besonders souverän aussah. Möglicherweise hätte der Faktor Chemie, die aufgrund der gemeinsamen Auftritte von Cameron und Brooks vorhanden war, eine Rolle gespielt. In dieser Szene fehlte Tim Ream einerseits die Abstimmung, andererseits die Schnelligkeit, um den flinken Offensivmann aufzuhalten. Geht dieser Treffer sogar auf die Kappe von Bruce Arena, da er in dieser Phase des Spiels bereits zu viel riskierte? Villafana fehlte eindeutig als Unterstützung auf der linken Seite.

Mit dem Start der zweiten Hälfte wählten die USA vermehrt, aber zu unregelmäßig neue Mittel. Die Fünferkette verwandelte sich in ein Bollwerk, das disziplinierte und lauffreudige Costa-Ricaner über 90 Minuten lang aufrechterhielten. Celso Borges‘ Weltklasse blitzte auf, als er dem kreativen Darlington Nagbe gar keine andere Möglichkeit gab, als einen Pass auf die Außenbahnen zu spielen. Dort erledigte insbesondere Cristian Gamboa einen überragenden Job, da er den Zuschauer zunehmend vergessen ließ, dass auf der linken Seite ein Bundesliga-Spieler von Borussia Mönchengladbach spielte. Auch dem neuen US-Hoffnungsträger Christian Pulisic ging es auf rechts nicht anders. Mann und Maus verteidigten ihn gemeinsam: zwischenzeitlich sah sich Pulisic mit vier Gegenspielern gleichzeitig konfrontiert, die eine Übermacht für den jungen 19-Jährigen darstellen sollten. Die einzigen großen Möglichkeiten entwickelten sich nach der Einwechslung von Clint Dempsey in der 65.Minute. Ein Freistoß von Dempsey aus halbrechter Position wurde zur Bogenlampe, der auf linker Strafraumposition bei Pulisic landete, dessen Schuss zusätzlich durch ein costa-ricanisches Bein gefährlich abgefälscht wurde. Diesmal stand zum Unmut der US-Anhänger allerdings nicht Patrick Pemberton, sondern Keylor Navas im Kasten der Ticos, der mit einer riesigen Parade den Schuss des Dortmund-Spielers parierte.

Die Minuten 80 bis 82 erwiesen sich als Experiment von Jekyll und Hyde. Gerade, als Geoff Cameron mit einem langen Ball auf Jozy Altidore, dessen Schuss erneut von Navas gehalten wurde, ein kreatives Mittel zur Verwundung der costa-ricanischen Fünferkette fand, erzielte Urena sein zweites Tor, passenderweise nach einem Fehlpass des Innenverteidigers aus der Premier League. Guzman reagierte blitzschnell, passte auf Urena, der im Anschluss Howard keine Chance ließ. Sechzig Prozent Ballbesitz können sehr viel sein, doch eben nicht, wenn du deine Chancen nicht verwertest.

Arenas Ballbesitzüberlegung stimmt! Die USA spielen einen dominanten Fußball, der dennoch zu monoton und transparent wirkt. Deswegen ist eine Systemänderung zwingend vonnöten, um in Honduras zu bestehen. Ein 4-3-3 würde Honduras mit den eigenen Waffen attackieren. Die Stärken der USA liegen aus meiner Sicht klar in der Mitte des Feldes. Bradley, Nagbe und Dempsey sollten die Chance bekommen, gemeinsam das Mittelfeld zu beherrschen. Resultierend aus der Gelbsperre Jozy Altidores spielen erneut Johnson und Pulisic auf dem Flügel mit Bobby Wood in der Spitze. In der Verteidigung übernimmt Ream die Rolle von Jorge Villafana, dafür rückt Omar Gonzalez in die Innenverteidigung, um das richtige Maß an Erfahrung darzustellen. Allerdings gelingt das nur, wenn Ream und Zusi eine defensivere Rolle spielen, um den schnellen Außen Romell Quioto und Alberth Elis von Houston Dynamo keinen Zugriff zu geben. Zusi als Rechtsverteidiger im direkten Duell mit Elis bereitet mir an dieser Stelle Kopfschmerzen…

Kein Grund zum Trübsalblasen! Die Anlage ist vollkommen richtig, nur das System muss ausgereift werden.

Heute Abend um 23:00 Uhr muss das USMNT gegen Honduras ran und sie werden versuchen die Schwächen zu schließen, denn diese 3 Punkte müssen sie definitiv holen.

Start

Wir starten und wollen euch ab heute mit den aktuellen Nachrichten, Ereignissen und alles Rund um den US Fußball versorgen.

Neben grundlegenden Infos, die wir gern nach euren Wünschen erweitern und ausbauen, möchten wir euch natürlich mit den aktuellen Neuigkeiten auf dem neuesten Stand halten. Zwar sind noch nicht alle Berichte online, aber wir wollen euch einen ersten kleinen Vorgeschmack von dem geben, was wir euch künftig bieten wollen.

Du möchtest gern noch mehr Informationen zu einem bestimmten Thema oder zu einer bestimmten Liga?

Schreib uns einfach, wir bauen unsere Berichte und Infos gern weiter aus.

Oder du hast selbst schon einen Bericht, Grundlageninfos oder einen aktuellen geschrieben und möchtest uns mit deinem Text unterstützen? Schreib uns einfach. Wir freuen uns über jede Zusendung.