Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘News’

Mike Petke entlassen

In der Nacht von Sonntag auf Montag gab Real Salt Lake in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie den Arbeitsvertrag mit ihrem Headcoach Mike Petke mit sofortiger Wirkung beendet hatten. Ursprünglich hatte Petke bereits von seinem Club die höchste Strafe erhalten, die jemals einem MLS Trainer verordnet wurde, indem sie ohne Bezahlung für 2 Wochen inkl. der 3 MLS Spiele sperrten sowie eine Strafe über 25.000$ aussprachen. Nach der offiziellen Meldung des Clubs hätte man sich danach jedoch noch einmal intern besprochen und den Austausch mit der Community geführt, weshalb man zu dem Entschluss kam, Petke zu entlassen.

Weiterlesen

Precourt bekommt seinen Austin FC

Vor kaum zwei Wochen wurde die frohe Meldung verbreitet, dass Columbus Crew in Columbus bleiben würde und damit gewissermaßen gerettet sei. Der Grund für diese doch überraschende Meldung war ein Wechsel der Besitzrechte am Franchise.
Anthony Precourt, der Besitzer von Columbus Crew, gab seine Rechte an dem Team ab und verließ damit den Club.

Weiterlesen

Welche MLS- Spieler sind bei der WM dabei?

Die ersten Spiele der Weltmeisterschaft 2018 sind bereits abgepfiffen und trotzdem bleibt für Fans der US-Nationalmannschaft die Leere, nachdem man es sich in der Qualifikation unnötig schwer gemacht hatte und letztlich überraschend gescheitert war.

Doch wen soll man unterstützen, wenn das USMNT nicht dabei ist?

Das ist natürlich eine schwierige Frage, deren Antwort jeder für sich selbst finden muss, aber um diese Entscheidung zu erleichtern, geben wir euch ein Ranking der Teams, in denen die meisten MLS Spieler sind.


Platz 6 – Belgien

Aktuell gehört Belgien noch nicht in die Liste, jedoch steht Laurent Ciman derzeit im erweiterten Kader und könnte im Falle einer Verletzung nominiert werden. In der Gruppe G treffen sie auf Panama, Tunesien und England.

Verteidigung

Laurent Ciman – Los Angeles Football Club


Platz 5 – Schweden

1958 spielten sie das erste und bisher auch einzige mal in einem Finale der Weltmeisterschaft. 2006 nahmen sie zuletzt an einer WM teil. In diesem Jahr qualifizierten sie sich, stehen nun aber in der schweren Gruppe F mit Deutschland, Mexiko und Südkorea. Immerhin trifft Gustav Svensson beim Spiel gegen Mexiko auf alte Bekannte.

Mittelfeld

Gustav Svensson – Seattle Sounders


Platz 5 – Ägypten

Ägypten nahm insgesamt erst zwei Mal an Weltmeisterschaften teil, nämlich 1934 und 1990. Über die Vorrunge hinaus hat es bisher nicht gereicht. Ihr erstes Spiel in der Gruppe A ging knapp mit 0-1 gegen Uruguay verloren. Ihre nächsten Gegner werden Gastgeber Russland und Saudi-Arabien sein.

Mittelfeld

Omar Gaber – Los Angeles Football Club


Platz 4 – Peru

Mit zwei Spielern aus der MLS sichert sich Peru den 4. Platz in dieser Hinsicht. Der Weltranglisten 11. war zuletzt 1982 bei einer WM dabei und spielt in diesem Jahr gemeinsam mit Dänemark, Frankreich und Australien in einer Gruppe.

In ihrem ersten Gruppenspiel schaffte Yoshimar Yotun von Oralndo City den Sprung in die Startelf.

Mittelfeld

Yoshi Yotun – Orlando City SC

Andy Polo – Portland Timbers

Nachtrag: Raúl Ruidíaz wechselt zum 01.Juli vom Liga MX- Club Monarcas Morelia zu Seattle Sounders.


Platz 3 – Mexiko

Rekord- Nationalspieler Landon Donovan überraschte heute mit einem Statement für den Rivalen aus Mexiko.

Der Weltranglisten 15. hat bei dieser WM drei Spieler der MLS im Kader, darunter die beiden dos Santos Brüder, und trifft in der Gruppe F auf Deutschland, Südkorea und Schweden. Am kommenden Sonntag beginnen sie gegen Deutschland.

Mittelfeld

Jonathan dos Santos – Los Angeles Galaxy

Sturm

Giovani dos Santos – Los Angeles Galaxy

Carlos Vela – Los Angeles Football Club


Platz 2 – Costa Rica

Costa Rica ist längst dafür bekannt, dass sie regelmäßig mit vielen MLS Spielern ihren Kader ausstatten. Aus diesem Grund ist es wenig verwunderlich, dass auch bei dieser WM gleich 6* Spieler der höchsten amerikanischen Spielklasse im Kader sein.

Für Platz 1 reichte es wegen einer Formalie nicht, denn das diesjährige Platz 1 hatte zumindest in der Vorbereitung einen 7. Spieler im Kader und nach der Verletzung von Matarrita verringert sich die Anzahl auf 5 Spieler. Für Matarrita endet der Traum von der WM nun leider vorzeitig, nachdem er sich 3 Tage vor dem 1. Gruppenspiel im Training verletzte.

In Gruppe E trifft Costa Rica am 17. Juni auf Serbien, sowie später auf Brasilien und die Schweiz.

Verteidigung

Francisco Calvo – Minnesota United

Kendall Waston – Vancouver Whitecaps

Mittelfeld

Rodney Wallace – New York City FC

David Guzman – Portland Timbers

Sturm

Marco Ureña – Los Angeles Football Club

Verletzt

Ronald Matarrita (D) – New York City FC


Platz 1 – Panama

So bitter es auch ist, aber Panama ist das Team mit den meisten MLS Spielern bei dieser WM. Das Team, das sich in der Qualifikation knapp gegen die USA durchsetzte, hat 6 Spieler der MLS im Kader.

In der Vorbereitung war außerdem noch Christian Marinez, der Mann fürs Mittelfeld von Columbus Crew, im 35-Mann Kader, schaffte es jedoch nicht entgütig in den finalen Kader.

Das Team der Gruppe G hat am 18.06.2018 sein erstes Gruppenspiel gegen Belgien und muss außerdem gegen England und Tunesien um den Einzug in die nächste Runde kämpfen.

Verteidigung:

Adolfo Machado von Houston Dynamo

Fidel Escobar von den New York Red Bulls

Michael Murillo von den New York Red Bulls

Harold Cummings von den San Jose Earthquakes

Roman Torres von Seattle Sounders

Mittelfeld:

Anibal Godoy von den San Jose Earthquakes

FC Cincinnati kommt in die MLS

In der Führungsetage der MLS hat man sich Zeit gelassen, um das weitere Expansion Team zu benennen.

Nachdem im Dezember 2017 Nashville als nächstes MLS Team verkündet wurde, ging man eigentlich davon aus, dass im Januar das zweite Team offiziell seinen Moment bekommen würde.

Gestern Abend um kurz nach 23 Uhr begann dann endlich die offizielle Pressekonferenz und brachte keine Überraschungen mit sich.

Wie auch schon in Nashville betrat Taylor Twellman um kurz nach 23 Uhr die Bühne und leitete gemeinsam mit Adrian Healey die Show ein. Healey arbeitet bei ESPN als Kommentator und dürfte einigen darüber zumindest stimmlich ein Begriff sein.

Anschließend blieb das Verfahren das übliche wie auch bei den anderen Bekanntgaben. Twellman und Healey baten die Herren des Abends auf die Bühne. Für den Club waren Jeff Berding, der General Manager und Carl H. Lindner III, Präsident des Teams auf der Bühne, für die Stadt der Bürgermeister John Cranley und für die MLS Don Garber.

Jeder von Ihnen sprach kurz, wobei Don Garber in seiner Rolle als MLS Commissioner natürlich die Ehre blieb, es offiziell auszusprechen: „Welcome FC Cincinnati!“

Foto: Paul-Michael Ochoa

schnellen Schrittes in die Liga

Und dieses Willkommen kann im Falle von Cincinnati sehr schnell von statten gehen, denn bereits in der kommenden Saison soll das Team am Spielbetrieb teilnehmen.

Auch das überrascht nicht, denn sie haben bereits ein Stadion, einen Kader und insgesamt eine funktionierende Infrastruktur als Team.

Für Cincinnati und die MLS bedeutete dieser Abend natürlich viele lächende und strahlende Gesichter, denn immerhin arbeiteten die Verantwortlichen des Teams und Fans bereits seit Jahren an diesem Schritt.

Für die MLS ist Cincinnati eine ungefährliche Entscheidung. Das Team spielt seit Jahren aktiv und sportlich durchaus mit Akzenten und bringt vor allem Zuschauer mit. Bereits in der USL Saison 2017 hatten sie im Durchschnitt 21,199 Zuschauer bei ihren Heimspielen und führten damit das Ranking der Liga mit Abstand an.

Das Herz des Teams: die Fans

Die Fans sind ein besonderer Faktor des Teams, denn sie sind nicht nur zahlreich, sondern auch laut und fielen

n in den letzten Jahren immer wieder mit besonderen Aktionen oder Choreografien auf.

Genau diese Fans sind es eben auch, wegen denen der künftige Wechsel in die MLS eine Gefahr mit sich bringen kann, denn wie so oft muss sich die Frage gestellt werden, ob genau diese aktiven Fans, die das Team in den unteren Ligen immer liebevoll begleitet haben, wirklich Lust auf den Spielbetrieb in der MLS haben. Ähnlich wie die Fans des Detriot City FC genossen Teile der Fans den Spielbetrieb in den Minor Leagues vor allem deshalb, weil er abseits vom Erstligatrubel manchmal sehr viel mehr Charme mit sich trägt.

Dementsprechend sind wir sehr gespannt, wie sich die Fanstruktur in Cincinnati in den nächsten Jahren entwickeln wird. Dass die Stadt Fußballbegeistert ist steht dagegen aber außer Frage. Ein Beispiel dazu bot sich bereits zeitgleich zur Pressekonferenz am Fountain Square, auf dem ein Fanfest stattfand und die Verkündung natürlich auch übertragen wurde.

Foto: Brett Hansbauer

Die Stadionfrage

Anfangs wird das Team weiterhin im Nippert Stadium auf dem Campus der University of Cincinnati spielen, bis vermutlich zur Saison 2021 ihr eigenes Stadion im West End eröffnet werden kann.

Ein neuer Name

Ein wichtiger Schritt wird übrigens auch die Umbenennung des Clubs sein, der aktuell noch Futbol Club Cincinnati heißt, aber bereits vor einigen Tagen ankündigte, dass man sich einen neuen Namen geben würde, wenn man in die MLS eintrete.

Der neue Name lautet: Fussballclub Cincinnati.

Einer der großen Fansclubs des Teams trägt bereits seit Jahren den Namen „die Innenstadt“ und nun geht auch das Team zu diesem Schritt über. Bereits das Trikot der aktuellen Saison nahm ersten Bezug zu der deutschen Geschichte der Stadt und ist mit bavarian diamonds, wie man es in den USA nennt, unterlegt.

Künftig soll auch der Teamname an die vielen deutschen Einwanderer der Stadt erinnern. So hatten Anfang der 1900er Jahre 60% aller Einwohner deutsche Wurzeln.

Letztendlich kann man zuversichtlich sein, dass die MLS mit Cincinnati einen guten Ort für ein weiteres Team gewonnen und dieses auch Konkurrenzfähig zu den anderen Teams sein wird.

Und vielleicht findet dann auch irgendwann ein Stylingberater seinen Weg zu ihnen, damit künftig nicht mehr 4 Herren in blauen Anzügen vor einer blauen Wand sitzen wollen.

MLS startet Spieltag mit Trikots aus Müll

Natürlich werden die MLS Teams an diesem 8. Spieltag nicht mit dreckverschmierten Müllsäcken auflaufen, aber alle Spieler werden an diesem Spieltag Trikots tragen, die aus Plastikmüll hergestellt wurden.

Zusammen mit Parley for the Oceans und Adidas hat die MLS in diesem Jahr Trikots entwerfen lassen, die vor allem aus gebrauchten Plastikflaschen entstanden sind. Die Plastikflaschen für die Trikots wurden an Stränden und Städten in Küstenregionen gesammelt, bevor sie in die anliegenden Meere fliegen konnten. Anschließend wurden diese in Fabriken aufbereitet und zu Trikots oder Schuhen verarbeitet, die nun an diesem Wochenende in zwei verschiedenen Farben auf den Plätzen der MLS- Stadien zu sehen sein werden.

Alle 23 Teams der Liga beteiligen sich in diesem Jahr an der Aktion und in den Begegnungen tragen die Teams jeweils carbon- farbende Trikots oder nicht gefärbte Trikots.

Trikot von New England Revolution

Trikot von Seattle Sounders

Die Fans hatten die Möglichkeit die limitierten Trikots in den Shops der Teams vor Ort oder Online zu kaufen und sorgten dafür, dass sie bereits nach wenigen Minuten ausverkauft waren.

Nicht nur im Stadion wird für das Thema geworben

Seit dem 16. April ist außerdem die Greener Goals Week, in der die Teams und deren Verantwortlichen sich an gemeinnützigen Aktionen beteiligten und zum Beispiel Parks neu gestalteten, Müll in einem Graffiti Pier aufsammelten, mit Grundschülern einen Schulgarten anlegten oder daraus längst eine jährliche Tradition geschaffen haben.

Gesellschaftliches Engagement im US- Sport

Dass sich große Sportligen und Teams in den USA an Wohltätigkeitsveranstaltungen beteiligen und auch selbstverständlich ganze Spieltage oder Spiele unter ein Motto stellen, zu dem sie sich in der Woche vor dem Spiel auch gesellschaftlich engagieren, ist völlig normal.

In der MLS gibt es neben der Woche zum Earth Day zum Beispiel auch eine Woche, in der sich für krebserkrannte Kinder eingesetzt wird oder Spiele, jedes Jahr im April unter dem Motto “ Autism Awareness“ stehen und zum Thema Autismus informieren.

Einen Blick in die deutschen Profiligen zeigt schnell, dass dieses Engagement in den USA zwar etwas normales ist, in anderen Ländern dagegen aber so gut wie überhaupt nicht stattfinden.

Celebrate Earth Day 2018 in der MLS

Bereits 2017 entstand die Partnerschaft zwischen der MLS, Adidas und Parley for the Oceans und wurde für dieses Jahr noch weiter ausgebaut. Im letzten Jahr spielten zum ersten Mal 4 Teams in Trikots aus aufgesammelten Plastikflaschen, dieses Jahr haben nun alle Teams die Trikots und zusätzlich wurden sie zum ersten Mal zum Verkauf angeboten.

Parley for the Oceans ist eine Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, die Meere von Plastikmüll zu säubern, weitere Verschmutzungen zu verhindern und vor allem um aufzuklären.

Die Partnerschaft zwischen der MLS, Adidas und Parley findet im Zusammenhang mit dem Earth Day statt, der 1970 in den USA entstand und mittlerweile jedes Jahr am 22. April international in über 150 Ländern präsent ist. So finden weltweit verschiedene Tagungen, Workshops, Aktionen oder Partnerschaften statt, die in der Woche rund um den 22.04. abgehalten werden und thematisch vor allem den Umweltschutz behandeln. Dazu wird jedes Jahr ein bestimmtes Motto ernannt, zu diesen dann die vielen Diskussionen, Projekte und Partnerschaften entstehen.

In Deutschland ist das diesjährige Motto nachhaltige Mobilität, während in den USA das Motto lautet: “A World Without Plastic Pollution.”

Werbedeal mit dem größten Cannabis Store der Welt

Der Las Vegas Lights FC legte von Anfang an Wert darauf, anders zu sein als andere Clubs.

Vor etwa 7 Monaten, also im August 2017, gründete sich der Club und nimmt seit der 2018er Saison am Spielbetrieb der USL teil.

Das erste Mal international bekannten wurden sie sicherlich durch ihre Trikots, die nicht nur durch ihren Mix aus schwarzer Grundfarbe und Neonfarben auffallen, sondern durch dieses eine kleine Detail, das nur selten zum Vorschein kommt:

Fotos: https://www.zappos.com/p/las-vegas-lights-f-c-home-jersey-black/product/9089649/color/3
Foto: https://www.zappos.com/p/las-vegas-lights-f-c-home-jersey-black/product/9089649/color/3

Kaufen kann man die Trikots übrigens hier.

Nun erreichte das Team innerhalb weniger Monate bereits das zweite Mal internationale Medien, denn sie verkündeten am Freitag die folgende Meldung:

Nuwu Cannabis bezeichnet sich selbst als der „Largest Cannabis Store in the World!“

In Kalifornien ist seit dem 01.01.2018 der Verkauf von Cannabis auch ohne medizinische Begründung erlaubt.

Der Deal beinhaltet vor allem ein großes Werbeplakat im Stadion, das in dem Stadion, das für knapp 1000 Personen zugelassen ist, aufgehangen wurde:

Foto: Nuwu Cannabis

Der Las Vegas Lights FC ist damit das erste professionelle Sportteam in den USA, dass einen Sponsorvertrag mit einer Cannabis Ausgabestelle abgeschlossen hat.

David Beckham erfüllt sich einen Traum

Eine Pressekonferenz an einem Montag Mittag um kurz nach 12 Uhr ist erst einmal nichts besonders. Auch nicht in Miami. In der Regel stehen verschiedene Personen auf einer Bühne, sprechen über irgendein Thema, vereinzelte, meist unter Zeitdruck stehende Presseleute stehen davor, notieren etwas und fotografieren.

Doch irgendwie ist diese Pressekonferenz an diesem Montag anders als andere, denn der Raum wird vor allem von sportbegeisterten Fans ausgefüllt. Nur 2 Stunden nachdem am Freitag die Pressekonferenz angekündigt worden war, waren bereits alle Karten vergriffen.

Warum interessieren sich so viele Menschen für diese Pressekonferenz?

Sie alle ahnen bereits, was dort verkundet werden wird, denn seit 4 Jahren wurde an einem Projekt gearbeitet, dessen erstes, großes Ziel nun zum Greifen nahe ist.

Miami bekommt ein MLS – Team

Hinter diesem Projekt steht vor allem ein Name: David Beckham.

2007, so erzählt das zumindest MLS- Commissioner Don Garber, saß er gemeinsam mit David Beckham in einem Cafe und sprach das erste Mal über dessen Traum, ein eigenes Team zu besitzen.

2013 schließlich fand Beckham mit Miami auch die Stadt, in der er sein Team ansiedeln wollte und suchte sich Partner für dieses Projekt.

Beckhams Plan von einem eigenen Team in Miami war seit dem breit bekannt und doch war es in den letzten 2 Jahren ruhiger um das Projekt geworden. Einzig die Meldung, dass man Pläne für ein Stadion hätte, waren zwischenzeitlich vermeldet worden.

Doch nun ist amtlich, dass die MLS ein Team in Miami bekommen wird, was fröhlich auf der Pressekonferenz offiziell gemacht wird.

Die einstündige Pressekonferenz selbst bringt schließlich keine wirklich neuen Informationen. Rames Sandoval, ein Kommentator von Univision TV, führt als Moderator durch den Abend, Carlos A. Gimenez, der Bürgermeister von Miami- Dade County, darf als erster Sprechen, gratuliert allen beteiligten und begrüßt sie in Miami. Ihm folgt Francis Suarez, der Bürgermeister von Miami, der das Team sehr entusiastisch begrüßt und nebenbei auch erzählt, dass sein erster Kontakt mit David Beckham über Instagram entstand.

In der munteren Runde darf natürlich auch Don Garber nicht fehlen, der das Team aus Sicht der MLS willkommen heißt und damit schließlich auch den offiziellen Part übernimmt. Sie werden ein Expansion Team und Garber ist sehr optimistisch, dass Miami eine großartige MLS Stadt werden wird.

So richtig interessant wird es jedoch erst danach, denn die Miami Fans, die die ganze Zeit über lautstark zu hören waren, lassen daraufhin eine Konfetti- Bombe platzen und entrollen ein Banner.

We are one, we are miami future, prepade for Glory, thank you David Jorge Jose Marcelo Masayoshi Simon

Als erster Teambesitzer darf Marcelo Claure sprechen, der unter anderem CEO vom Telekommunikationsunternehmen Sprint ist, Der fünffache Vater, der bald zu einem sechsfachen Vater wird, freut sich offensichtlich über den Erfolg, der vor allem für die noch jungen Generationen sehr wichtig sein wird.

Schließlich ist David Beckham an der Reihe, der gleich zu Beginn erzählt, dass er seinem Sohn versprochen hätte, nicht emotional zu werden, aber das hart wird. Und er ist emotional. Er wirkt nervös, ein wenig unsicher und während er spricht muss er immer wieder aussetzen. Aber er wirkt auch stolz und glücklich. Fast durchgehend klammert er sich an den Schal um seinen Hals und spricht ohne Script.

Don Garber verspricht er, dass er das beste Team bringen wird.

Warum er sich für Miami entschied? Wegen der Kultur, dem Wetter, den Stränden und wegen der Leute.

Er erzählt, wie schwierig das ganze Projekt in den letzten Jahren war, aber er nie aufgab. Auf dem Weg zum eigenen Team braucht man viel Unterstützung und natürlich Partner. Das weiß auch Beckham zu schätzen, der sich während der Pressekonferenz bei den politischen Verantwortlichen und seinen Partnern bedankt.

Entscheidend an dieser Pressekonferenz war aber der Moment, in dem David Beckham sein Konzept von dem Club erklärt. Es wird ein Club werden, auf den man stolz sein kann. Man wird Topspieler in das Team bringen, auch Topspieler aus Europa. Das wichtigste wird jedoch sein, dass man vor allem einen Schwerpunkt auf eigene junge Talente aus der Umgebung legen wird. Sie wollen Homegrownern die Möglichkeit geben, ihre Karriere in dem Team zu starten und dafür wird eine Akademie eröffnet werden, um junge Talente auszubilden.

Das Stadion wird übrigens privat finanziert und bietet 25.000 Personen Platz. Entworfen wird es von Populous, der bereits weltweit Stadien bauen lies und auch für die MLS u.a. in Houston, Kansas City, Colorado, das Audi Field, das dieses Jahr in Washington, D.C.eröffnet wird und das Allianz Field, das in Minnesota 2019 eröffnet wird, aktiv war.

Worauf sich David Beckham bereits jetzt schon verlassen kann, ist prominente Unterstützung, die in diesem Video deutlich wird:

Interessant ist dabei übrigens der Gruß von Tom Brady, Quarterback der New England Patriots – eben jene Mannschaft, deren Besitzer auch ein MLS Team haben- New England Revolution.

Wann Miami in der MLS starten wird, ist noch nicht bekannt, jedoch kann man von 2020 ausgehen. Auch wie das Team heißen und welches Logo es haben wird, soll erst in den nächsten Monaten bekannt gegeben werden. Wer das Projekt weiter verfolgen will, kann dies unter futbolmiamimls.com/ machen.

Nashville bekommt ein MLS-Team

Am Mittwoch Abend um kurz nach 23 Uhr deutscher Zeit betritt Taylor Twellman eine kleine Bühne in Nashville, Tennessee.

In den USA kennt ihn jeder USA Fußball-Fan – entweder aus seiner Zeit als Spieler in der MLS, als Spieler im USMNT oder mittlerweile als Kommentator und Analyst bei ESPN. Auch in Deutschland kennt man ihn mittlerweile nach seiner emotionalen Analyse nach der gescheiterten Qualifikation der USA für die kommende Weltmeisterschaft.

Links und rechts von Twellman stehen jeweils 4 Stühle auf der Bühne und damit ist klar, dass in dieser Pressekonferenz etwas verkündet wird.

Worum es gehen würde, war vielen schon klar, denn zwei Tage zuvor wurde die Information bereits bei Twitter verbreitet und spätestens beim Betrachten der Wand am Ende der Bühne ist dann nicht mehr zu übersehen, was in den nächsten 25 Minuten Thema sein würde.

Nashville wird das 24. Team in der Mayor League Soccer.

Die Music City, die berühmt ist für Ihre Country Musik, wird künftig einen weiteren Sound in sich tragen: den Klang des Fußballs.

Musik ist und bleibt aber ein zentrales Thema dieser Stadt, weshalb bei der Vorstellung auch immer wieder eine Brücke zu dieser gezogen wird und man deshalb das Motto „Music City is Soccer City“ hat.

Don Garber, Commissioner der MLS verkündet diese Meldung selbstverständlich persönlich:

Um ein Team aus Nashville in die MLS zu bekommen, gründete John R. Ingram 2016 die Nashville Soccer Holdings, die anschließend verschiedene Partnerschaften suchten.

Darunter schloss man Beispielsweise eine Partnerschaft mit dem Nashville SC, das ab der Saison 2018 in der USL spielen wird.

Ganz entscheidend war jedoch ein Private-Public Partnership, also der Zusammenarbeit mit der Stadt Nashville, die ermöglicht, dass das Team in einem neuen Fußballstadion mit 27,500 sitzen in „The Fairgrounds Nashville“, also grob gesagt einem Ort in Downtown, an dem bereits viele verschiedene Events stattfinden, spielen wird.

Ab wann das Team dann tatsächlich am MLS-Spielbetrieb teilnehmen wird, ist derzeit noch nicht bekannt, aber es wird mit der Saison 2020 spekuliert. Auch der Teamname ist derzeit noch nicht gefunden.

Obwohl vielleicht doch, denn eigentlich finden sich in den Facebook- Kommentaren der MLS Fans bereits die beiden besten Vorschläge für das Team aus Nashville, Tennessee:

Mit der Kampagne MLS2Nashville gab es ebenfalls ein Logo, das ebenfalls als Vorlage für das künftige Teamlogo diesen könnte:

Sobald es neue Informationen zu dem Team gibt, bekommt ihr sie selbstverständlich wieder von uns.

Ein kleiner Ausblick: Da Nashville aber nur eines von 2 neuen Expansions Teams ist, wird derzeit gemunkelt, dass Anfang des Jahres das zweite Team verkündet werden wird. Ein Name geistert dazu ebenfalls durch die Gerüchtewelt des Internets: Cincinnati.

Ob das stimmt, wird sich vermutlich erst 2018 zeigen.

Laurent Cimans ungewollter Wechsel

Diese Meldung kam gestern Abend für viele Überraschend und sorgte für reichlich Ärger in den sozialen Netzwerken.

Kurz nach dem Expansion Draft für den MLS- Neuling Los Angeles Football Club gab es bereits den ersten Spielertausch.

Jukka Raitala und Raheem Edwards, die in der 4. und 5. Runde vom LAFC gedraftet wurden, gehören nun dem Kader von Montreal Impact an.

Laurent Ciman muss dagegen zum LAFC gehen.

An sich ist das natürlich nichts besonderes und die Spieler selbst wissen, dass ihnen ein solcher Tausch immer passieren kann, doch der Tausch von Ciman sorgt vor allem aus anderen Gründen für Unzufriedenheit der Fans.

Der Belgier wechselte 2015 aus einem ganz persönlichen Grund zu Montreal. Seine damals 5jährige Tochter Nina ist Autistin und sollte die bestmögliche Betreuung bekommen. In Belgien gab es zu dieser Zeit zwar eine grundlegende Betreuung für Menschen mit Autismus, jedoch recherchierte das Ehepaar Ciman und stellte fest, dass Kanada bereits deutlich mehr Möglichkeiten in der Pflege von Menschen mit Autismus hatte.

Manchmal hilft dann ein kleiner Zufall und alles geht ganz schnell. Ciman spielte damals bei Standart Lüttich und sein Teamkollege Yohann Thuram-Ulien vermittelte ihm einen Kontakt nach Montreal. Für die Verteidigung von Montreal kam Ciman gerade wie gerufen und beide Seiten wurden sich schnell auf einen Vertrag über 3 Jahre einig.

Und Laurent Ciman bedankte sich bei seinem neuen Club bereits im ersten Jahr mit seiner Stabilität in der Abwehr und 2 Toren und 2 Vorlagen.

Außerdem wurde er in seinem ersten Jahr in der MLS zum „Defender of the Year“ gewählt.

Auch in den darauffolgenden Jahren blieb Ciman für Montreal dieser wichtige Eckpfeiler in der Verteidigung.

Erst Ende November gab Laurent Ciman einem belgischen TV- Sender ein langes Interview, in dem er über den belgischen Fußball, die MLS und eben auch Montreal sprach. In diesem betonte er, dass er weiterhin bei Montreal bleiben möchte, zumindest bis sein Vertrag Ende 2018 endet.

Dazu wird es nun doch nicht mehr kommen und wer den Twitter Account von Laurent Ciman in den letzten Stunden verfolgt hat, wird schnell merken, dass er von dieser Entscheidung nicht begeistert ist. Zwar hat er sich selbst noch nicht dazu geäußert, aber die Retweets von Tweets etlicher Fans und Reporter machen eine gewisse Unzufriedenheit deutlich.

Die Familie Ciman zieht nun also ins sonnige Kalifornien, während Montreal erst einmal den kleinen Wutsturm über sich abwarten und dann für weitere Verpflichtungen zurück zur Tagesordnung kehren wird.

Der Los Angeles Football Club baut sich derweil seinen Kader zusammen und wir sind gespannt, mit welchen Überraschungen sie noch auf sich aufmerksam machen.

Expansion Draft für den Los Angeles Football Club

Die Saison 2017 fand am Samstag endgültig ihren Abschluss, doch bereits am Dienstag, den 12.12.2017, werden die ersten Schritt zur Saison 2018 gemacht.

Ab 2018 ist der Los Angeles Football Club Teil der MLS und wie es in im US Sport so üblich ist, wird für sie ein Expansion Draft veranstaltet.

Was ist der Expansion Draft?

Der LAFC darf sich aus dem bestehenden Spielerpool aller anderen Teams insgesamt 5 Spieler wählen. Die anderen Teams hatten dazu die Möglichkeit 11 Spieler aus dem Kader zu schützen, sodass sie nicht gewählt werden können. Außerdem sind Spieler, die unter den Kategorien „Homegrown Player“ und “ Generation Adidas“ unter Vertrag stehen, automatisch geschützt.

Alle anderen Spieler könnten dann also vom LAFC in einer der 5 Runden gewählt werden.

Übrigens können auch Spieler, die bei ihren Teams einen Vertrag als Designated Player haben, gewählt werden, wenn sie von ihrem Team nicht geschützt wurden. Und auch Spieler, deren Vertrag am 31.12.2017 endet, sind Teil des Drafts.

Aus jedem Team kann aber maximal nur ein Spieler gedraftet werden.

Welche Spieler stehen im Expansion Draft zur Verfügung?

Die Auflistung für jedes Team:


Atlanta United

Mikey Ambrose

Yamil Asad

Mark Bloom

Bobby Boswell

Kevin Kratz

Jeff Larentowicz

Zack Loyd

Chris McCann

Tyrone Mears

Kevin Oliveira

Jeffrey Otoo

Tyler Pasher

Jacob Peterson

Kyle Reynish

Anton Walkes

Andrew Wheeler-Omiunu

Romario Williams


Chicago Fire

David Arshakyan

Rodrigo Bava

Brandt Bronico

Stefan Cleveland

Jorge Corales

Michael de Leeuw

Christian Dean

Matej Dekovic

John Goossens

Michael Harrington

Daniel Johnson

Matt Lampson

Joao Meira


Colorado Rapids

John Berner

Bobby Burling

Dennis Castillo

Mike Da Fonte

Joshua Gatt

Alan Gordon

Sam Hamilton

Mohammed Saeid

Mekeil Williams


Columbus Crew SC

Waylon Francis

Niko Hansen

Marshall Hollingsworth

Adam Jahn

Hector Jimenez

Logan Ketterer

Conor Maloney

Cristian Martinez

Jonathan Mensah

Abuchi Obinwa

Jukka Raitala

Rodrigo Saravia

Gaston Sauro

Brad Stuver

Josh Williams


D.C. United

Deshorn Brown

Julian Buescher

Steve Clark

Sean Franklin

Bill Hamid

Jared Jeffrey

Eric Klenofsky

Chris Korb

Bruno Miranda

Patrick Nyarko

Chris Odio-Atsem

Chris Rolfe

Lloyd Sam

Marcelo Sarvas

Rob Vincent

Travis Worra


FC Dallas

Carlos Cermeno

Anibal Chala

Eduardo Cortes

Maynor Figueroa

Luis Gonzalez

Hernan Grana

Atiba Harris

Walker Hume

Roland Lamah

Javier Morales

Chris Seitz


Houston Dynamo

Eric Alexander

Arturo Alvarez

Jalil Anibaba

DaMarcus Beasley

Calle Brown

Ricardo Clark

AJ DeLaGarza

Jose Escalante

Boniek Garcia

Kevin Garcia

Joe Holland

Taylor Hunter

George Malki

Vicente Sanchez

Philippe Senderos

Charlie Ward


LA Galaxy

Michael Ciani

Bradley Diallo

Clement Diop

Rafael Garcia

Jermaine Jones

Jon Kempin

Ariel Lassiter

Jack McInerney

Brian Rowe

Pele van Anholt


Minnesota United FC

Bernardo Anor

Justin Davis

Thomas De Villardi

Vadim Demidov

Joe Greenspan

Miguel Ibarra

Ismaila Jome

Alex Kapp

Jose Leiton

Patrick McLain

Sam Nicholson

Rasmus Schuller

Jermaine Taylor

Johan Venegas

Kevin Venegas

Collen Warner


Montreal Impact

Hernan Bernardello

Patrice Bernier

Dein Boldor

Hassoun Camara

Nick DePuy

Shaun Francis

Eric Kronberg

Wandrille Lefevre

Matteo Mancosu

Dominic Oduro

Andrew Romero

Michael Salazar


New England Revolution

Benjamin Angoua

Femi Hollinger-Janzen

Brad Knighton

Daigo Kobayashi

Xavier Kouassi

Donnie Smith

Josh Smith

Matt Turner

Chris Tierney

JeVaughn Watson

London Woodberry

Brian Wright


New York City FC

Kwame Awuah

Migual Camargo

Maxime Chanot

Shannon Gomez

Eirik Johansen

Mikey Lopez

Jefferson Mena

Sean Okoli

Andre Rawls

Khiry Shelton

John Stertzer

Andraz Struna

Ethan White


New York Red Bulls

Anatole Abang

Gideon Baah

Vincent Bezecourt

Aurelien Collin

Dilly Duka

Mike Grella

Muhammed Keita

Connor Lade

Zeiko Lewis

Dan Metzger

Hassan Ndam Fouapon

Damien Perrinelle

Sal Zizzo


Orlando City SC

Kevin Alston

Giles Barnes

Hadji Barry

Servando Carrasco

Pierre Da Silva

Conor Donovan

Earl Edwards Jr.

Devron Garcia

Victor Giro

Sebastian Hines

Antonio Nocerino

Leonardo Pereira

Dillon Powers

Rafael Ramos

Tony Rocha

Josh Saunders


data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAPABAP///wAAACH5BAEKAAAALAAAAAABAAEAAAICRAEAOw==

Philadelphia Union

Roland Alberg

Eric Ayuk

Warren Creavalle

Charlie Davies

Maurice Edu

Raymon Gaddis

Aaron Jones

Richard Marquez

John McCarthy

Jake McGuire

Oguchi Onyewu

Chris Pontius

Jay Simpson

Ken Tribbett

Giliano Wijnaldum


Portland Timbers

Gbenga Arokoyo

Victor Arboleda

Jeff Attinella

Jack Barmby

Rennico Clarke

Jake Gleeson

Kendall McIntosh

Lucas Melano

Roy Miller

Chance Myers

Amobi Okugo

Lawrence Olum

Bill Tuiloma

Zarek Valentin

Ben Zemanski


Real Salt Lake

Chad Barrett

Tony Beltran

Nick Besler

Reagan Dunk

Omar Holness

Yuri Movsisyan

Stephen Obayan Sunday

Demar Phillips

Justin Schmidt

Chris Schuler

Connor Sparrow

Matt Van Oekel

Chris Wingert


San Jose Earthquakes

Francois Affolter

Quincy Amarikwa

Leandro Barrera

Victor Bernardez

Matt Bersano

Cordell Cato

Kip Colvey

Harold Cummings

Simon Dawkins

Andrew Imperiale

Lindo Mfeka

Marc Pelosi

Kofi Sarkodi

Matheus Silva

Marco Urena


Seattle Sounders FC

Tony Alfaro

Osvaldo Alonso

Jordy Delem

Brad Evans

Oneil Fisher

Joevin Jones

Calum Mallace

Zach Mathers

Bryan Meredith

Tyler Miller

Lamar Neagle

Harry Shipp


Sporting Kansas City

Saad Abdul-Salaam

Kharlton Belmar

Latif Blessing

Amer Didic

Andrew Dykstra

Cameron Iwasa

Kenwyne Jones

Diego Kostner

Soni Mustivar

Cameron Porter

Soony Saad

Seth Sinovic

Colton Storm

Alex Tambakis

Adrian Zendejas


Toronto FC

Oyvind Alseth

Brandon Aubrey

Steven Beitashour

Benoit Cheyrou

Armando Cooper

Raheem Edwards

Tsubasa Endo

Nicholas Hasler

Jason Hernandez

Clint Irwin

Drew Moor

Mark Pais

Tosaint Ricketts


Vancouver Whitecaps FC

Christian Bolanos

Marcel De Jong

David Edgar

Deybi Flores

Kyle Greig

Jordan Harvey

Bernie Ibini-Isei

Nosa Igiebor

Andrew Jacobson

Matias Laba

Brett Levis

Aaron Maund

Davis Ousted

Spencer Richey

Mauro Rosales

Cole Seiler

Brek Shea

Cristian Techera

Sheanon Williams


Besonders interessant ist dabei übrigens aus deutscher Sicht, dass Philadelphia Union Fabian Herbers geschützt hat, dessen Vertrag am 31.12.2017 endet und zu dem derzeit Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Hansa Rostock im Umlauf sind, weil er dort trainiert. Es entsteht der Eindruck, dass Philadelphia weiterhin Interesse an Herbers hat und mit ihm für 2018 planen möchte.

Julian Büscher, der bis zum 31.12.2017 seinen Vertrag bei D.C. United hat wurde nicht geschützt und könnte theoretisch vom LAFC ausgewählt werden. Da Büscher jedoch zur Zeit bei Preußen Münster im Probetraining ist, halten wir es für eher unwahrscheinlich, dass der LAFC sich für ihn entscheidet.

Auch Kevin Kratz, Spieler bei Atlanta United, könnte ausgewählt werden, während der Rookie des Jahres, Julian Gressel, wenig überraschend von Atlanta geschützt wurde und deshalb nicht Teil des Drafts sein wird.

Wie ihr seht finden sich auf der Liste auch einige Spieler, die Liebhabern der MLS bekannt sind, weshalb der Draft durchaus vielversprechend werden kann.

Der Draft findet am heutigen Dienstag ab 20:00 Uhr statt und wird von der MLS Live übertragen.

Wer sich vorab ansehen will, wie ein Expansion Draft abläuft, kann sich das am Beispiel vom Atlanta United und Minnesota United ansehen, die 2016 als Liganeulinge ihren Draft hatten und abwechselnd Spieler wählen durften. Expansion Draft 2016.

NACHTRAG: Der Expansion Draft ist durch und folgende Spieler hat der LAFC gewählt:

– Torwart Tyler Miller (Seattle Sounders),

– Stürmer Latif Blessing (Sporting Kansas City),

– Stürmer Marco Urena (San Jose Earthquakes),

– Verteidiger Jukka Raitala (Columbus Crew SC),

– Mittelfeldspieler Raheem Edwards (Toronto FC)